IAA 2014: Nutzfahrzeug-Branche als spannender und attraktiver Arbeitgeber

Nutzfahrzeug-Hersteller sind attraktive Arbeitgeber für Techniker und Ingenieure, sagt Joachim Lang. Umfang und Vielfalt der Innovationen, die auf der diesjährigen IAA vorgestellt werden, zeigen die besonderen Herausforderungen an Ingenieure im Nutzfahrzeug-Bereich. “Das macht Hersteller von Bussen, Lkw und anderen Nutzfahrzeugen zu attraktiven Arbeitgebern”, betont Joachim Lang, Unternehmens- und Karriereberater und Geschäftsführer des Ingenieur-Unternehmens consinion , im Vorfeld der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA, die ab Donnerstag (25. September) in Hannover stattfindet.

“Viele Ingenieure, auch Absolventen von Universitäten und Hochschulen, sehen die Nutzfahrzeug-Branche oft als Nebenschauplatz der Automotive-Industrie”, so Lang. “Für engagierte und interessierte Entwickler bieten sich aber genau hier besondere technische Herausforderungen und ein spannendes, innovatives Arbeitsfeld.”

Auf der IAA in Hannover gibt es laut Messe-Angaben über 320 Neuvorstellungen. “Diese Vielzahl resultiert aus dem hohen Druck, der die Entwicklung antreibt”, erklärt Joachim Lang. “Wer als Ingenieur eine Perspektive und komplexe Aufgabe sucht, ist in der Nutzfahrzeug-Branche richtig.” Die Messe biete dieses Jahr einen großartigen überblick über die verschiedenen Ansätze und Herausforderungen.

Wer in die Branche einsteigen will, braucht neben fachlicher Qualifikation soziale Fähigkeiten (soft skills). “Tätigkeiten in der Nutzfahrzeugentwicklung bieten die Möglichkeit, Verantwortung in der ganzen technischen Breite zu übernehmen – international und häufig in überschaubaren Teams mit besten Karriereperspektiven”, so Lang. Bei der Entscheidung, ob Bewerber und Arbeitgeber zueinander passen, sei die Unterstützung eines externen Personalberaters in den letzten Jahren immer lohnender geworden. “Die besten Arbeitskräfte gehen heute zu dem Unternehmen, das Perspektiven aufzeigen und überzeugen kann.”

Joachim Lang hat mit der Gründung von euro engineering im Jahr 1994 die Branche der Ingenieur-Dienstleister in Deutschland geprägt. Im Jahr 2001 gründete er in Ulm die consinion GmbH. Das Beratungsunternehmen ist spezialisiert auf Lösungen in den Bereichen Unternehmensentwicklung, Technologie und Engineering und auf die Vermittlung hochqualifizierter Fachkräfte in Technologie und Management. Lang ist außerdem als Aufsichtsrat sowie als Beirat in mehreren Unternehmen und Organisationen und in Fach- und Berufsverbänden tätig. Er ist Vorsitzender des Beirats im Cluster Nutzfahrzeuge Schwaben (CNS) mit Sitz in Ulm.

zurück